Prestashopday 2015

Prestashopday 2015
clever commerce hat gerade den ersten Geburtstag gefeiert. Besser hätte unser erstes Jahr gar nicht laufen können und on top bringt unser vertrautes Shopsystem eine neue, aufgepeppte Version heraus. Dann ist doch alles super, könnte man meinen?

Das ist es auch. Jedoch haben wir uns von Anfang an auf die Fahnen geschrieben, den Kopf oben zu halten und hin wieder zu schauen, was Neues am Horizont auftaucht.

Zugegeben, PrestaShop ist so neu nicht. Trotzdem begegnet man dem Thema im deutschen eCommerce-Zirkus doch eher selten. Hier regieren die Platzhirsche Oxid, Shopware und Magento. In Frankreich und Spanien hingegen, ist Presta mittlerweile ganz weit vorn.

  • Doch taugt das System was?
  • Gibt es dafür eine (lebendige) Community?
  • Für welche Händler und Branchen ist es eine interessante Lösung?

Wir wollten mehr erfahren. Deshalb haben wir uns Hagen Meischner, den neuen Country-Manager für Prestashop in Deutschland, zum Kreuzverhör ins Büro bestellt. Der Termin machte Lust auf mehr und so haben wir kurzfristig entschieden, dem Prestashopday in Paris einen Besuch abzustatten.

Teilnehmer
Etwas über 2.000 Teilnehmer wurden gezählt. Die meisten Besucher waren natürlich auf dem französischen Sprachraum, aber trotzdem war das Publikum international durchaus gut durchmischt.

Location
Die Veranstaltung fand im „Carreau du Temple“ im dritten Arrondissement nahe dem Place de la République. Das Gebäude ist architektonisch ein absoluter Hingucker. Bei der Besuchermenge herrschte allerdings schnell Sauna-Atmosphäre.

Programm:
Räumlich war die Veranstaltung im Prinzip in drei Abschnitte aufgeteilt. Eine große Bühne mit den „üblichen“ Vorträgen (inkl. Simultanübersetzung in englisch und spanisch!), einen Bereich für Aussteller und diverse kleinere Stände, an denen man an BarCamps teilnehmen oder direkt mit den zahlreich vertretenen Kollegen von PrestaShop ins Gespräch kommen konnte.

Die deutsche Delegation

Wir konnten einige wichtige Themen erörtern und sowie viele technische Fragen klären. Einerseits wird bei PrestaShop die Community groß geschrieben. Anderseits ist das System an sich nicht komplett sich selbst überlassen go to this web-site. Es gibt feste Regeln und man hat klare Ziele, die prestashop erreichen möchte.

Es ließ sich an diesen Tag anhand der Stimmung der Teilnehmer feststellen, dass das Unternehmen Prestashop zwar noch jung, aber gleichzeitig schon sehr „erwachsen“ ist. Man spart sich Albernheiten auf der eigenen Veranstaltung, kommt ohne großes Marketing-Getöse aus und konzentriert sich darauf, die Bedürfnisse der Community zu erfüllen. Dies alles macht insgesamt einen sehr positiven und sympathischen Eindruck.

Die Gespräche mit Händlern und französischen Agenturen haben diesen Eindruck bestätigt. Man ist insgesamt sehr zufrieden, wenngleich die Welt natürlich nie perfekt ist. 😉 Angesprochen auf die größten Baustellen in ihren Shop-Projekten, erhielten wir sehr vertraute Antworten. Es geht häufig darum, sich für die passende Infrastruktur (ERP; Marktplätze etc.) zu finden und diese technisch zum Laufen zu bringen.

Hier sehen wir auch die größe Herausforderung für Erfolg und Wachstum von Presta auf dem deutschen Markt. Es sollte möglich werden, die gängigen ERPs an Prestashop anzuschließen. An dieser Stelle wird es auch auf die Agenturen und Systemhäuser ankommen. Diese müssen PrestaShop als lohnende Alternative für sich entdecken.

Einen Anreiz in Forschung und Entwicklung zu investieren, hat man aber definitiv schon einmal geschaffen. Es wurde eine Fond von einer Million US-Dollar angelegt. Mit diesem sollen nicht-französische Entwickler unterstützt werden, weitere Module für Prestashop zu erstellen.

PrestaShop Team

Ein kleiner Ausschnitt der Veranstaltung lässt sich über diesen Link noch einmal nacherleben.

Fakten und Zahlen (Angaben von Prestashop)

  •  seit 2007 am Markt
  • Open Source
  • Umsätze werden über den Addons-Marketplace generiert (die meisten Module stammen aus der Community)
  • 60 Sprachen für Frontend und Backend
  • 120 Mitarbeiter
  • Dokumentationen in englisch (first) und französich – deutsch ist geplant
  • 230.000 Shops in 160 Ländern
  • 800.000 aktive Nutzer der Community

Fazit

Die oben gestellten Fragen lassen sich zu diesem Zeitpunkt natürlich nicht komplett und abschließend beantworten. Dafür müssen wir ganz einfach in der Praxis Erfahrungen sammeln. Wir können aber sagen, dass man – sofern die nötigen Voraussetzungen stimmen – durchaus einen Versuch wagen könnte.

Autor: Leonhard Sobottka

Leo ist bei uns u.a. für die das Projektmanagement unserer Shopware Projekte zuständig. Im Blog stellt er abgeschlossene Projekte vor. Oder er schreibt über Tipps und Tricks rund um den Online-Handel. Sein Interesse gilt Warenwirtschaftslösungen und effizienten Techniken im Artikelmanagement.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.