Factfinder

 

Viele Onlineshopsysteme bringen schon von Haus aus bereits gute Suchmöglichkeiten mit. So lässt sich z.B. bei Shopware problemlos eine sog. Fuzzy-Search aktivieren, die auch bei der Eingabe von Suchbegriffen in unterschiedlichen Schreibweisen zu Ergebnissen in der Suchausgabe kommt.

Factfinder geht hier noch einmal ein ganzes Stück weiter. Es werden nicht nur Typos korrigiert, auch werden durch die Recommendation Engine Produkt- Kategoriebeziehungen im Zusammenspiel mit dem Nutzerverhalten untersucht und dadurch Empfehlungen auf verschiedenen Seiten des Shops ausgespielt.

Performante Suchergebnisse

Die Sucherbnisse werden nicht aus der Shopinstallation aufgerufen, sondern extern von einem Server von Factfinder geliefert.

Der Vorteil dieser Technik macht sich insbesondere dann bemerkbar, wenn man es mit besonders großen Mengen an Suchergebnissen zu tun hat. Da die Suchergebnisseite nur einmal geladen wird, ist ein anschließendes Sortieren und Filtern ohne nerviges Nachladen möglich.

Bevor die eigentliche Suche überhaupt ausgelöst wird, werden dem User im sog. Suggest-Fenster bereits passende Artikel, Suchbegriffe oder auch passende Kategorien vorgeschlagen.

Factfinder-Interface – bequeme Steuerung unabhängig vom Shopsystem

Durch die umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten, die der User im Interface von Factfinder vorfindet, lässt sich das Suchergebnis sehr detailliert beeinflussen. Auch können Sucheingaben zu beliebigen internen oder externen Seiten umgeleitet werden.

clever commerce hat Factfinder bei dem Onlinehändler weisshaus.de integriert. Um alle Möglichkeiten von Factfinder tatsächlich perfekt ausnutzten zu können und da die vorhandenen Plugin-Lösungen nicht tauglich erschienen, wurde die Integration mit Web Components durchgeführt.

Dies hatte u.a. den Vorteil, dass das Shopsystem oder die Shopversion keinen großen Einfluss auf die Funktion der Suche hat. Sollte der Händler das Shopsystem wechseln wollen, wäre ein Umzug des Factfinders, zumindest was das Template angeht, relativ leicht zu bewältigen.

Indexfelder – Basis einer leistungsstarken Suche

Allerdings muss Factfinder mit den richtigen Daten gefüttert werden.
Dies erfolgt aktuell direkt aus der Shopware. Die Datenmenge ist durchaus umfangreicher, als es sich vielleicht ad hoc vermuten lässt. Neben Bild, Titel und Beschreibung, müssen auch Angaben importiert werden, die für das Ausspielen der Ergebnisse im Frontend eine Rolle spielen. Mit einigen Hilfsparametern kommen zwei Datenfeeds mit mehreren Dutzend Angaben pro Artikel zusammen. Das Ganze wird zeitgesteuert von Factfinder importiert und in der Datenbank fusioniert.

Sollte der Factfinder einmal ausfallen, wird sofort die normale Suche des Shopsystems wieder aktiv, ohne dass der User von Fehlermeldungen abgeschreckt wird.

Analyse ist alles!

Eine der wertvollsten Features des Facfinders sind das Tracking und die Reports. Factfinder gibt in seinem Interface dem Betreiber ein detailliertes Feedback zu dem Nutzerverhalten seiner Kunden in der Suche.

Bsp.: Erzielt ein bestimmter Suchbegriff kein oder nicht das gewünschte Suchergebnis, wird dies in den Auswertungen des Factfinder dargestellt. Mit welcher Methode man das Problem in den Griff bekommt kann sehr unterschiedlich sein.
Manchmal ist es nötig, in der Artikelpflege entsprechende Anpassungen vorzunehmen. Es kann aber auch sein, dass man in Factfinder bestimmte Indexfelder auf- oder abwertet. Auch kann es sinnvoll sein, für bestimmte Sucheingabe Weiterleitungskampagnen anzulegen.

Den User an die Hand nehmen

Aus den Erkenntnissen der Analyse kann der Händler unter anderem passende Beraterkampagnen entwickeln. Man stellt hierbei dem User Fragen. Durch seine Antworten wird das Suchergebnis entsprechend eingeschränkt und die Navigation im Shop erleichtert.

Eine weitere Maßnahme einer gründlichen Analyse ist die Beeinflussung des Suchranking. In Factfinder können gezielt spezifische Artikel oder Artikelgruppen etwas weiter vorn im Suchergebnis ausgespielt werden. Ein Feature von dem User und Händler profitieren können.

Fazit

Wir sehen, dass man mit einer Integration von Factfinder den eigenen Shop auf ein neues Level stellen kann. Allerdings ist die Technik auch komplex. Wenn man diesen Weg geht, muss man ihn ganz gehen.

Dies bedeutet:

  • Eine gute Datenpflege und korrekte Anbindung der Produktfeeds
  • Eine stimmige Implementierung in das Frontend des jeweiligen Shopsystems
  • Ein stimmiges Tracking
  • Analyse
  • Kompetenz in der Bedienung des Factfinder-Interface

 

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, steht einem erfolgreichen Betrieb der Technik nichts im Weg.

 

 

 

 

 

 

Autor: Leonhard Sobottka

Leo ist bei uns u.a. für die das Projektmanagement unserer Shopware Projekte zuständig. Im Blog stellt er abgeschlossene Projekte vor. Oder er schreibt über Tipps und Tricks rund um den Online-Handel. Sein Interesse gilt Warenwirtschaftslösungen und effizienten Techniken im Artikelmanagement.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.