24
Apr

Google hat am 21.4.2015 die sog. „Mobilfreundlichkeit“ in die Reihe der Rankingfaktoren aufgenommen. Quasi „auf den letzten Drücker“ passen dazu eBays Verkäufernews vom 21.4.2015. Darin kündigt eBay ebenfalls die Verwendung von mobil optimierten Vorlagen als neuen Rankingfaktor an. Praktisch werden dazu zwei kostenlose Tools von Partnern angeboten, die Händlern helfen sollen, diese Änderung umzusetzen. So weit so gut, sollte man meinen.

Wir bieten seit Gründung unseres Unternehmens Anfang 2014 ausschließlich mobil optimierte eBay Vorlagen auf Basis von Responsive Webdesign an. Das i-Ways-Testtool hat eines unserer Angebote mit der eBay ID 160508601600 allerdings als nicht als mobil geeignet eingestuft. Darauf hatte und ein Kunde aufmerksam gemacht und wir waren darüber mehr als überrascht1.

Falls Sie also ein mobiles oder responsive eBay Template nutzen, dann trauen Sie nicht diesem Tool! Im Zweifel schauen Sie bitte auf ihrem Smartphone, ob Ihre Angebote in einer reduzierten mobilen Darstellung angezeigt werden. Wir haben das Testtool auch mit einem Angebot (eBay Artikelnummer 231541655869) von widshop getestet. Das iways Testtool stuft diese teils auch als untauglich ein.

Die neuen eBay Tools unter der Lupe:

Wir nehmen den Vorfall (ja, das hat uns geärgert) als Anlass, die neuen von eBay empfohlenen Tools genau unter die Lupe zu nehmen. Dazu werden wir ein Angebot, dass unsere mobile Template-Lösung verwendet einem gegenüberstellen, das die von eBay empfohlene Lösung nutzt.

Fangen wir mit dem eBay Angebot aus unserem Hause an: Beispiel Screenshots des eBay Artikels 160508601600 mit dem Smartphone und weiter unten dem iWays Testtool:

Realität: Einwandfreie Darstellung auf Smartphones

Realität: Einwandfreie Darstellung auf Smartphones (getestet mit Android, iOS und WindowsPhone)

Test: zeigt irrtümlich Fehler an und eine falsche Darstellung auf Smartphones.

iways-Testtool: zeigt irrtümlich Fehler an und eine falsche Darstellung auf Smartphones (rechts, vgl. dieser Screenshot mit dem darüber).

Wir haben die Firma i-ways bereits auf den Fehler des Testtools aufmerksam gemacht und fordern eine zeitnahe Korrektur Prüf-Algorithmus. Die aktuelle Funktion des Testtools ist leider fehlerhaft und damit für Nutzer von bereits mobil optimierten Angeboten potentiell verwirrend. Ein Nutzer sollte sich schließlich auf ein Tool verlassen können, das von eBay empfohlen wird.

Das i-ways-Testtool vs. das Google-Testtool:

Google bietet seit längerem ein kostenloses Testtool an, mit dem man seine Seite auf die Eignung für mobile Endgeräte prüfen kann. Wir haben die Ergebnisse des Google Tools mit dem des i-ways-Tools verglichen. Jetzt wird es richtig interessant.

Zum einen haben wir unser eigenes Beispiel von oben getestet (Hinweis: wir testen natürlich die iFrame-URL* in der das Beschreibungs-HTML enthalten ist). Hier kommen Sie zum Testergebnis bzw. zur Ergänzung noch für den mobilen Beschreibungs-iFrame. Im Gegensatz zu i-ways findet Google unser Template ganz wunderbar.

Zum anderen haben wir ein Angebot getestet, dass wir mit dem Tool von xsellerpro – der von eBay empfohlenen Lösung für die mobile Optimierung – eingestellt haben. Hier das Testergebnis mit normaler iFrame-URL (Desktop) und mobiler iFrame-URL. Das überraschende Resultat lautet: Google wertet das xsellerpro-Template als „Nicht für Mobilgeräte optimiert“!

Das Google Testtol stuft die xsellerpro Templates als nicht mobil geeignet ein!

Das Google Testtool stuft die xsellerpro Templates als nicht mobil geeignet ein!

 

Gegencheck mit i-ways: Dort wird das xsellerpro-Template in allen Punkten durch gewunken. Wird sind mehr als erstaunt, dass i-ways hier wieder gänzlich anderer Meinung ist als Google. Auch ist uns schleierhaft, welche Prüfalgorithmen i-ways verwendet, wenn etwas einfaches HTML mit einer extern eingebundenen ZEPTO.JS-Javascript-Library auf einmal als mobile-friendly eingestuft wird (die Bibliothek funktioniert im übrigen nicht mit Internet Explorer vor Version 10). Nun gut. Nehmen wir mal an, dass es auf mobilen Devices zumindest den Nutzer sauber angezeigt wird.

Screenshot des xsellerpro-Angebots mit dem iways-Testtool:

Google sagt "nicht optimiert". i-ways behauptet das Gegenteil.

Google sagt „nicht optimiert“. Das i-ways Testtool findet es aber total klasse?!

Fazit zum i-ways Testtool: Uns drängt sich der Eindruck auf, dass hier ein Testtool in aller Schnelle entwickelt wurde. Es scheint gezielt die xsellerpro-Angebote zu filtern und als mobil optimiert einzustufen. Ein solches Tool darf auf keinen Fall solche Vorlagen „durchfallen lassen“, die mit anerkannten mobilen Techniken wie responsive Webdesign entwickelt wurden und nachweislich auf mobilen Endgeräten einwandfrei funktionieren.

Mir stellt sich darüber hinaus noch eine langfristigere Frage: tut sich eBay selbst und seinen Händlern einen Gefallen damit, ein solches Testtool zu forcieren, dass echt optimierte Angebote durchfallen lässt? Und noch viel beunruhigender finde ich die Empfehlung der xsellerpro Lösung, die Code generiert der von Google NICHT als mobil optimiert angesehen wird. Damit erreicht das eBay Team in Dreilinden wohl eher das Gegenteil von dem, was eigentlich beabsichtigt war. Google findet die neuen Seiten nicht besser als die alten. Bravo!

Das xsellerpro Template unter der Lupe:

Zusammen mit den Kollegen von Premium Auction Tools haben wir die xsellerPro Lösung unter die Lupe genommen. Sie besteht im Standard nur aus 2 mal 3 Elementen für Überschrift, Beschreibung und Bilder. Es gibt eine Möglichkeit sein altes Template weiterhin zu nutzen. Ob ein Händler das mit der Anleitung hinbekommt, zweifle ich mit meiner Erfahrung aus 14 Jahren E-Commerce-Beratung einmal spontan an.

Der Händler nutzt also ein Template, in dem die Überschrift, die Beschreibung und ggfs. die Bilder zwei-mal (=doppelt) im Code enthalten sind. Eine Javascript-Bibliothek fragt allerhand Dinge ab und blendet je nach Device (Desktop oder mobile) den ersten Satz der drei Elemente ein oder den zweiten. Alle Inhalte sind somit doppelt auf der Seite. Ob Google das so gut gefällt… nun ja… ich bin kein SEO, wette aber, dass die SEOs unserer Shop-Kunden das in einem Onlineshop nicht befürworten würden. Sondern uns – salopp gesagt – „kräftig Feuer unter dem Hintern machen würden, diesen Mist“ schleunigst zu beheben.

eBay und die Anzeige mobiler Templates: eine Geschichte voller Missverständnisse

Ich arbeite seit Anfang 2014 mit mobil optimierten Lösungen für eBay Templates. Wir setzen hier auf HTML mit CSS3 und Media-Queries und nutzen für die saubere Performance noch Icon Fonts, um die Anzahl der Browser Requests zu reduzieren. Wir berechnen hier einmalig die Erstellung der Vorlage. Es gibt keine fortlaufenden Gebühren. Die Inhalte werden auf dem FTP des Händlers gesichert. Wir halten diesen Ansatz für fair und sind kein Freund von Abo-Modellen. Aber das soll jedes Unternehmen und jeder Händler für sich entscheiden.

Jedenfalls hatte unser technischer Ansatz letztes Jahr bis in den Herbst sehr gut funktioniert. Wir waren mit einigen weiteren Händlern im Gespräch diese Lösung auch bei ihnen einzusetzen. Bis… ja bis wir im Januar bei einem Projekt festgestellt hatten, dass eBay die Artikelanzeige auf der mobilen Seite so angepasst wurde, dass unsere Techniken nicht mehr greifen. Das ging Wettbewerbern in Deutschland und in Großbritannien ebenso. Da hieß es auf einmal: Mobil optimiert bei eBay – kannste knicken!

Was war passiert? eBay hatte einfach den iFrame*, der die Artikelbeschreibung beinhaltet, auf mindestens 970 Pixel Breite gesetzt (das ist normal bei Desktop-Anzeigen, mobil haben wir zwischen 320 und 360 Pixeln Breite). Unter den neuen Bedingungen hat sich ein mobil optimiertes Templates auf dem Smartphone ganz wie auf dem Desktop verhalten. eBay hat ja im HTML-Element gut 1000 Pixel Platz zur Verfügung gestellt und dann wird leider auch auf mobilen Endgeräten die Desktop-Version geladen.

Durch diesen Umstand haben wir die Gespräche zu mobil optimierten Templates mit unseren Kunden abgebrochen, denn der Kunde hätte keinen Nutzen davon gehabt. Dass die Technologie wieder funktioniert begrüßen wir. Nur wäre seitens eBay eine professionelle und durchdachte Strategie diese Techniken zu forcieren, klar vorzuziehen gewesen.

Fazit: Sorry eBay – das war nichts

Wenn ich ein persönliches Urteil über die Aktion „mobil optimierte eBay Angebote“ abgeben darf:  für meinen Geschmack wurde bei diesem Projekt in Sachen Technik und Kommunikation nicht sauber gearbeitet. Schon die Einführung der Zahlart PayPal-„Kauf auf Rechnung“ haben wir in Sachen Kommunikation und technischer Einführung schon als sehr grenzwertig empfunden. Wir hatten gehofft, dass das ein einmaliger Ausrutscher war. Allerdings wurde unsere Enttäuschung mit dieser Aktion noch einmal gesteigert.

Auch die sinngemäße Ankündigung, dass ein x-sellerpro-Template ein Rankingfaktor in der eBay Suche wäre, halten wir für „an den Haaren“ herbei gezogen. Ein „technologisches Dickschiff“ wie eBay mit monatelangen Entwicklungszyklen wird eine solche „deutsche Insellösung“ kaum im Herzen der Plattform als neuen Rankingfaktor mal eben einfügen können. Auch bezeichnend ist, dass dieses Thema in den Frühjahrs-News der US-Plattform an keiner Stelle auftaucht.

Mobil nutzerfreundliche Templates sind gewiss wichtig und werden wohl auch noch eine Weile in der Wichtigkeit ansteigen. Aber am Stichtag des Google Updates eine schnell „zusammen geschusterte“ Aktion zu starten, spricht für mich absolut nicht für nachhaltige strategische Planung bei eBay.

* iFrame URL erklärt: eBay lädt die Artikelbeschreibung nicht direkt auf der Seite, sondern in einem sog. iFrame Dabei wird auf der Seite an sich Inhalt von einer externen URL geladen und eingebettet. Das bringt in der Entwicklung von Vorlagen hin und wieder Herausforderungen. Aber dient der Sicherheit der eBay Seite. Um die iFrame URL zu erhalten, nutzen Sie am besten den Firefox Browser. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Beschreibung. Wählen Sie dann „Aktueller Frame“ > „Frame in neuem Tab öffnen“. Kopieren Sie die URL des neu geöffneten Tabs, wenn Sie mit dem Google Tool testen möchten.

PS: sog „eBay Bashing“ ist absolut nicht nach meinem Geschmack. Meine alten Posts sollten da für sich sprechen. Aber bei dem Thema musste ich einmal Dampf ablassen.

Aber diese Änderung lässt mich nun befürchten, dass technische Expertise bei eBay heute absolute Mangelware ist und man wahllos irgendwas macht, was irgendwie so halbwegs passen könnte. Und dann überdreht man noch in der Kommunikation (Stichwort sinngemäß xsellerpro = Rankingfaktor) um die Händler „mal schnell dazu zu bringen“, ein kostenloses Drittanbieter-Tool zu nutzen.

Hinweis: Screenshots und Testergebnisse laut Stand vom 24.04.2015, 14:00 Uhr

1 Update 11.05.2015: Wir hatten Kontakt mit i-ways CTO Arturas Sendrauskas. Im unteren Bereich gab es ein Element, das zwar die Darstellung insgesamt nicht beeinträchtigt hat und nur ganz unten in der eBay App sichtbar war. Jedoch konnte dieses Element für die Meldung in der Prüfung verantwortlich gemacht werden. Es war für die mobile eBay Seite durch uns komplett ausgeblendet. Diese Anweisung hatte in den eBay Apps aber nicht vollständig gegriffen. Seitdem wir das nochmals bearbeitet haben, bekommt unser Template völlige Mobiltauglichkeit bestätigt. Wir Danken Arturas für den Hinweis und haben uns noch zu einigen kleinen Details konstruktiv ausgetauscht.

Ulrike Pechmann
Ulrikes Fokus liegt in der fortlaufenden Kundenbetreuung. In diesem Bereich hat sie es mit einem bunten Strauß an Herausforderungen zu tun: von Beratung über Einrichtung bis hin zu kleineren Entwicklungsarbeiten kommt alles auf den Tisch. Sie berichtet im Blog von interessanten Herausforderungen und wie sich diese lösen lassen.

Alle Beitrage von

3 Responses to eBay Neuerung zu mobil optimierten Vorlagen für eBay: leider ein böser Schnellschuss

  1. Pingback: eBay Tools und Vorlagen für mobil-optimierte Vorlagen sorgen für Verwirrung » Take-me-to-auction

  2. Hey Ulrike, danke für den fantastischen Artikel. evectio®, ein nettes Start Up aus Berlin, hat eine großartige Initiative gestartet die auch unterstütze: Mission Mobile! Sie bieten ein kostenloses Tool an, was funktioniert:

    • Hi Mark,
      Ob sich die Lösung von evectio® signifikant von der von xsellerpro unterscheidet, habe ich – zugegebenermaßen – nicht getestet. Aber hinter evectio® steckt der bisherige Lieferant der Technik hinter createyourtemplate / widshop (werk11). Da ein Abo-Modell hinter den kostenpflichtigen Leistungen steckt, gehe ich davon aus, dass hier auch wieder auf massiven Einsatz von Javascripten gesetzt wird und es sich nicht um klassisches Responsive Design handelt (Google mobile friendly test daher ungewiß).

      Leider habe ich (Stand Mai 2015) auch noch keine Referenzen auf der evectio Seite gefunden. Für mich ist das etwas überraschend, da das Projekt auf größere Nutzerzahlen angelegt zu sein scheint und seit 2014 am Start ist. Wir haben das Skalieren auf große Nutzerzahlen nicht als Ziel, aber aus vorherigen Positionen einige Jahre Erfahrung darin. Daher ist es für uns kein Problem, Referenzen sparsam zu veröffentlichen. 😉

      Ulrike

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>